Hausgruppe:
Für Menschen auf dem Zen-Weg, die sich eine längere Zeit intensiv der Meditation widmen wollen

Wir wollen im Nordwald-Zendo eine Hausgruppe aufbauen, für Menschen, die sich ein oder vielleicht zwei Jahre intensiv der Meditation widmen wollen. Über kürzere Aufenthalte: Siehe unten!

Kurz gesagt: Wir bieten Zeit und Raum für die Übung des Zen. Wir wollen aber auch, dass die Mitglieder dieser Hausgruppe ernsthaft (für ein kleines Gehalt, siehe unten) mitarbeiten.

Konkreter

Wir denken dabei an Menschen, die aus der Motivation kommen, in dieser Zeit ihre Übung des Zen zu vertiefen. Es gibt ein Tagesprogramm mit mindestens zweimal 40 Minuten verpflichtender gemeinsamer Meditation und gemeinsamen Mahlzeiten, ansonsten viel Möglichkeit für eigenständige Meditation und für Zeiten in der Natur und in Stille. Das Haus und die Umgebung laden zur Meditation und Sammlung ein. Wenn Stefan Bauberger anwesend ist, gibt es auch regelmäßig die Möglichkeit zum Dokusan.

Wir nehmen in aller Regel nur Personen auf, die für eine begrenzte Zeit kommen. Wir können im Haus keinen Platz für einen Altersruhesitz bieten, dafür haben wir zu wenig Zimmer.

Wir erwarten im Durchschnitt an fünf Tagen der Woche jeweils mindestens zwei Stunden intensiver und effektiver Mitarbeit mit flexiblen Zeiten nach den Bedürfnissen des Hausbetriebs. Du hast auch die gesetzlich vorgeschriebene Urlaubszeit. Es sind alle Arbeiten zu verrichten, die im Hausbetrieb anfallen: Putzen, Zimmer herrichten, Mithilfe in der Küche, Gartenarbeiten, handwerkliche Arbeiten und so weiter. Wir erwarten, dass Du Dich in die Gruppe und den Betrieb eingliederst.

Du musst bedenken, dass das Haus abgelegen ist. Ein Fahrrad ist abgesehen von den Wintermonaten sehr von Vorteil. Der Bus fährt selten. Die nächste Zughaltestelle mit guter Anbindung ist auch zu Fuß erreichbar, auch im Winter fast immer, in etwa 50 Minuten. Wir haben keinen Fernseher, es gibt nur wenig Ablenkung, aber eine Umgebung, die zum Wandern bestens geeignet ist, direkt vom Haus weg, im Winter auch zum Langlaufen. Wir haben auch eine gut sortierte Bibliothek und einen Yogaraum. Das Internet funktioniert, ist aber langsam.

Wir können eine kleine Anstellung ermöglichen, mit einem Bruttogehalt von 600 Euro, was abzüglich Kranken- und Rentenversicherung (und anderer Pflichtversicherungen) ein Nettogehalt von etwa 475 Euro ergibt, also ein Taschengeld, das vor Ort zum Leben reicht. Die Anstellung wäre auf ein Jahr befristet, mit der Möglichkeit, im gegenseitigen Einverständnis auf zwei Jahre zu verlängern.

Wenn Du Dich interessierst und wir Dich noch nicht kennen, musst Du zuerst zu einem Kurs kommen. Außerdem wollen wir ein ausführliches Vorgespräch mit Dir führen, auch wenn wir Dich schon kennen. In jedem Fall gäbe es eine Probezeit von drei Monaten für beide Seiten. Und in jedem Fall würden wir uns vorbehalten (und auch Dir die Möglichkeit geben) abzubrechen, wenn es nicht mehr funktioniert.

Kürzere Aufenthalte

In Einzelfällen sind auch kürzere Aufenthalte möglich. Wenn es kürzer als ein halbes Jahr ist, können wir aber keine Anstellung bieten. Und wir müssen dann darüber reden, wieviel Mitarbeit Du leisten kannst und ob und wieviel Unkostenbeteiligung wir erwarten.


Impressum und Kontakt:

Das Nordwaldzendo wird vom eingetragenen, gemeinnützigen Verein Herzgrund-Sangha e.V. getragen.
Anschrift: Nordwaldzendo, Flanitzhütte 1, 94518 Spiegelau
Telefon: 09926-7650024 (aus Deutschland).
Email: info@nordwaldzendo.de
Der Verein Herzgrund-Sangha e.V. ist eingetragen bei: Amtsgericht München VR 203335
Mehr Details unter Kontakt.
Hinweise zum Datenschutz hier.
Hinweise zur Prävention gegen Missbrauch hier.

Letzte Aktualisierung: 02.06.2020